Tutoren

Klein braucht Groß - unsere fleißigen Tutoren

Seit 1999/2000 gibt es an der Realschule Herzogenaurach die Fünftklass-Tutoren. Diese Tutoren sind Schüler der 9. und 10. Klassen, die unsere Fünftklässler betreuen und ihnen den Start an der neuen Schule erleichtern. Um dieser nicht immer ganz einfachen Aufgabe gerecht zu werden, nehmen die engagierten Schülerinnen und Schüler jeden Sommer an einer Tutorenschulung teil.

 

Welchen Sinn haben Tutoren?

Beim Wechsel von der Grundschule an die Realschule stehen den Zehnjährigen viele Neuerungen bevor. Diese Veränderungen können bedrückend wirken und den Neustart erschweren. Um negativen Entwicklungen vorzubeugen, gibt es an unserer Schule Tutoren, die sich der Kleinen annehmen. Die Tutoren sollen ihnen das Einleben an der Schule erleichtern und zu einem harmonischen Miteinander beitragen. Sie sind eine Art “Kümmerer”, an die sich die Fünftklässler mit verschiedensten Sorgen und Nöten während des Schulalltags wenden können. Damit fördern die Tutoren das soziale Bewusstsein - d.h. konkret z.B. die Klassengemeinschaft - und folglich auch die Freude an der Schule.

Pro fünfter Klasse stehen mindestens sechs Tutoren zur Verfügung, die als Team zusammenarbeiten und die Jüngeren gemeinsam betreuen. Drei Tutorensprecher werden von den Tutoren aller Klassen gewählt. Sie sind in erster Linie Ansprechpartner für die betreuenden Lehrkräfte.

Neben der Betreuungsfunktion übernehmen die Tutoren noch weitere Aufgaben. Einige davon sind im Folgenden aufgelistet.

 

 

Aktionen der Tutoren für die 5. Klassen:

  • Vorstellung der Tutoren in “ihren” fünften Klassen in den ersten Schultagen
  • Mitwirkung beim Einschulungsgottesdienst
  • Nachmittag mit Schulhausrallye und Spielen unter dem Motto “Sich kennen lernen”
  • Bastelnachmittage
  • Backen zur Weihnachts- und Osterzeit
  • Nikolausaktion
  • Faschingsfeier
  • Veranstaltung zum Kennenlernen der Schule für die Viertklässler beim Übertrittabend
  • Spielenachmittage

 

Was haben die Tutoren davon, Tutoren zu sein?

Tutoren sind während ihrer ein- bis zweijährigen Tätigkeit bereit, Verantwortung zu tragen, Teamarbeit zu leisten, zu organisieren usw. Selbstverständlich findet dieses Engagement Erwähnung in den Zeugnisbemerkungen und wird ihnen am Ende ihres Einsatzes in Form einer Urkunde bestätigt. Bei diesem Amt wird sichtbar, dass Verantwortung übernehmen auch Spaß machen kann.

 

Stefanie Böhm und Manuela Volk